Dienstag, 22. Mai 2018

E. L. Todd – Electric 2 ~ Spark***3,5*

E. L. Todd – Elektrik 2 ~ Spark***3,5*

Das Cover

Das Cover ist genau so gut wie bei Band 1, ist es doch nur die Farbe und der Name, der sich geändert haben. Wobei ich natürlich sagen muss das es mir besser gefällt, weil blau nicht so öde ist wie pink, wobei ich da auch nicht neutral heran gehe, weil blau eine meiner Lieblingsfarben ist. ^.^

Das Buch

Ja was soll man sagen, die Geschichte rund um Volt und Taylor geht weiter, nach dem Clif in Band 1, in dem unser lieber Volt endlich begriffen hat, das er etwas für Tay empfindet, sie aber schon einen Freund hatte und er seine Einsatz somit glorreich verpasst hat, steckt er nun in der Zwickmühle, es ihr nicht sagen zu können. Derek, der natürlich weiß was abgeht, beschließt das es Zeit für Volt ist, sie zu vergessen, wenn er schon nicht mit ihr reden will, um ihr zu sagen was er fühlt.
Taylor bekommt von Volt's Problem natürlich nichts mit und versucht es mit ihrem zweiten Freund in New York, nachdem sie ihn ja bei einem Blind Date kennen gelernt hat, bei dem sich beide mit Anderen verabredet hatten.

Meine Meinung

Ich liebe den Schreibstiel und auch die Geschichte an sich, muss aber leider auch sagen, dass dieser Band leider nicht so gut war wie der erste, er war eher wie ein riesiges Filer Kapitel, das vereinzelt echt langweilig und zum Harre reiten war. Volt's Entwicklung hat mit richtig gut gefallen und ich finde es toll das er versucht Clay zu helfen, wenn auch auf seine Art, die wohl nicht jeder gutheißen würde. Auch Clay näher kennen zu lernen hat mir sehr viel Spaß gemacht, da er dieses Ungewisse mit ins Spiel bringt, das sehr schwer vorherzusehen ist.
Taylor dagegen hat in diesem Teil ziemlich abgebaut, sie ist so fade und schwach in diesem Teil, ich kann ihre Entscheidungen und Gedanken nicht nachvollziehen. Ich weiß nicht aber sie und Sage wirken auf mich so unsympathisch, zusammen wie auch einzeln, das ist mir noch nie passiert, das ich in dem einen Buch einen Figur so gut Fand und das er dann so stark nachgelassen hat.
Alles in allem hat es zwar Spaß gemacht das Buch zu lesen, aber es war eben auch sehr vorhersehbar, so das ich mir auch etwas mehr Zeit gelassen habe um über die Bewertung des Buches nachzudenken. Also habe ich mir erst mal Band 3 zur Hand genommen und es angefangen – ca. 30% gelesen – und jetzt schon feststellen müssen, das Band 3 besser ist als Band 2, was mich natürlich etwas milder stimmt. Trotz alledem geht es hier ja nur um Band 2 also kann ich einfach keine 4**** geben, einfach, weil es dafür nicht ganz gereicht hat, also gebe ich Spark 3,5***

Dienstag, 15. Mai 2018

E. L. Todd – Electric 1 ~ Charge*****

E. L. Todd – Elektrik 1 ~ Charge*****

Das Cover

Das weiße Cover mit dem pinken Kussmund gefällt mir sehr gut es ist sehr schlich und weckt auf jeden Fall Lust auf den Klappentext. Außer dem finde ich es sehr gut das mal keine Personen auf dem Cover sind aber auch keine Blumen, so wie bei vielen Anderen.

Das Buch

Es geht um Volt, Volt kommt gerade aus einem Geschäft, in dem er einen Verlobungsring für seine Liebste gekauft hat und ist sich absolut sicher, das er vor ihr auf die Knie fallen will um ihr einen Antrag zu machen, doch dann kommt alles ganz Anders als geplant, denn als er mit seinen Besten Freunden anstoßen will sieht er niemanden geringen als seine Süße, knutschend in den Armen ihres Exfreundes.

Taylor ist neu in New York, sie hat endlich ihren Studium mit Bravur bestanden und gerade den Job an einer Privatschule ergattern können, als sie auf Volt trifft, der sie sofort magisch anzieht, doch auf der anderen Seite auch abstößt, weil er sie nicht beachtet und bei ihrem Kennen lernen mit gleich zwei Weibern die Bar verlässt.
Als die beiden sich schließlich näher kommen, weißt sie ihn zurück, denn sie weiß, dass Volt ihr nicht geben kann was sie sucht, denn er hat sich selbst geschworen nur noch bedeutungslosen Sex, mit ebenso bedeutungslosen Frauen zu haben.

Meine Meinung

Also erst ein mal Liebe ich den Schreibstiel und die Charaktere, die E. L. Todd immer wieder erschafft, das hier ist mein zweiter erster Band von einer ihrer reihen und wieder hat sie es geschafft, das ich mich Bedingungslos in ihre Protas verliebt habe, auch wenn ich gerade wegen dem ende des Buches vor Entsetzten und vor Rührung schreien könnte. Ich bin froh, das ich mit dieser Reihe angefangen habe und kann echt nur sagen das ich mich sofort daran machen werde dieses WE auch noch Band zwei zu verschlucken. Volt's Perspektive ist auf den Ersten Blick unglaublich interessant und ich habe sofort nachempfunden wie es ihm gerade gehen muss, er ist wenn man es aus der Sicht von Taylor betrachtet, anfangs ein wenig gefühlskalt und oberflächlich, doch es macht sehr Spaß Taylor dabei zu zusehen, wie sie ihn nach und nach kennen lernt und wie sich beide weiter entwickeln. Ich bin sehr gespannt wie sich Volt's Verhalten in Band zwei verändert und wie er reagiert, wenn Clay ihm endlich alles erzählt, wobei ich mir natürlich nicht zu hundert Prozent sicher bin ob der Junge ihm je vollständig vertrauen wird, auch wenn ich es mir wünsche, das er sich von den Beiden hälfen lässt.

Ich kann das Buch allen empfehlen, die zwar auf erotische Romanzen stehen, es aber mögen, wenn sich zwischen den Protas erst einmal etwas entwickelt bevor sie in der Kiste landen. Ich denke das hier ist wieder der Auftakt eines Reihen Highlights, weil die Geschichte etwas Tiefgründiger ist und die Protas sich erst mal entfalten und dem Leser nahe gebracht werden, bevor es zwischen ihnen zur Sache geht.

Donnerstag, 10. Mai 2018

C. E. Bernard – Palace of Glass ~ Die Wächterin*****

C. E. Bernard – Palace of Glass ~ Die Wächterin*****

Das Cover

Ich liebe das Cover vom Print, dass Gefühl einfach die Schrift nach zu fahren und einfach alles Revue passieren zu lassen was man bisher gelesen hat, ich bin dabei die ganze Zeit mit einem Dauer grinsen durch die Gegend gerannt.
Außerdem ist es durch das rote band definitiv ein Blickfang und auch die etwas düstere und stürmische untere Hälfte des Covers gefällt mir und wirkt magisch.


Das Buch

Wie ist es in einer Gesellschaft aufzuwachsen, in der Berührungen jeglicher Art verboten sind, in der einem weisgemacht wird, das man sündigt, wenn man daran denkt jemanden zu berühren und das es noch schlimmer ist, es wirklich zu tun?

Rea Emris wuchs in dieser Gesellschaft auf und doch geht sie Nachts das Risiko ein und streift ihre Handschuhe für den Kampf im Ring ab, besiegt mit ihrer zierlichen Statur, einen übermächtigen Gegner nach dem anderen. Doch als sie darauf hin an den Ort entführt wird, vor dem sie sich am meisten fürchtet und das auch noch vom britischen Geheimdienst, muss sie sich und ihr größtes Geheimnis, dass für sie und ihren Bruder wohl den Tot bedeuten würde, vor dem ganzen Buckingham Palace geheim halten und das so lange wie nur irgend möglich.

Doch sie wurde nicht wegen ihres Geheimnisses entführt, nein! Rea soll die Leibwächterin von Robin, dem englischen Kronprinzen, werden und ihn mit ihrem Leben schützen, doch was keiner und vor allem Robin selbst am wenigsten ahnt, ist das Rea selbst sein Größter Feind ist.


Meine Meinung

Die Idee und der Schreibstiel von C. E. Bernhard sind wirklich sehr erfrischend und inspirierend zugleich. Es war ganz leicht vorhersehbar, was aber dem Buch keinen Abbruch getan hat. Rea hat mir richtig gut gefallen, ich habe mich super schnell in ihrem Leben wiedergefunden und ihre Gefühle als die meinen nachempfunden. Prinz Robin war total super und es hat mich gefreut ihn kennen zu lernen, ja ich habe mich mal wieder verliebt. Der Weiße Ritter war ein richtiges Goldstück, ich habe die Trainingsstunden mit ihm gemocht und ihn gewissermaßen als einen älteren Bruder/ einen Vater empfunden, er hat sich wirklich gut um sie gekümmert, auf seine Art und weiße. Die Duchese hat mir leider nicht so gut gefallen und auch der Leibwächter von Robin war von Anfang an nicht wirklich meins.
Die Welt als solches in der sie leben ist auch ziemlich interessant und ich bin sehr gespannt auf die weiteren Entwicklungen, vor allem bei Robin und Rea so wohl als Einzelne Charaktere als auch was die Verbindung zwischen den Beiden angeht.

Das Buch bekommt von mir 5*****, weil es trotz der kleinen vorhersehbaren Details immer noch Spannend war und ich glaube das die Reihe als ganzes eins meiner Highlights, dieses Jahr werden könnte.
Wenn ein Hörbuch zu der Reihe erscheinen würde wäre ich natürlich sofort am Start, zu mindestens wenn es keine digitalen Hörbücher wären und sie ungekürzt wären. Am liebsten würde ich die Reihe ja gleich selbst vorlesen... haha ihr kennt mich ja ich habe wenn es um Bücher, Filme und Serien geht einfach überhaupt keine Geduld.😘
#kleinesHighlight

Anthrazit von Lucas Friedrich*****


 lucas Friedrich - Anthrazit *****

Ihr Lieben, auch Ich melde mich endlich mal wieder zu Wort. Ich hatte in letzter Zeit wirklich sehr viel Stress, hatte viele Projekte und bald kommt mein erster Song online. Aber jetzt setze Ich mich erst mal an die Rezension von dem Buch „Anthrazit“ von Lucas Friedrich.

Erst einmal zu Beginn: der Autor hat uns das Buch angeboten und für Vicky war es nicht sooo ansprechend, und da viele Autoren noch nicht wissen das ich nun auch existiere hat sie mir geschrieben ob ich das vielleicht lesen will. Ich habe zugestimmt und ich bereue nicht dass ich das getan habe. Der Autor ist wirklich super freundlich und was ich gelesen habe ist einfach mega.

Das Buch fesselt mich, es spiegelt teilweise die Probleme dieser Gesellschaft wieder, und es Spiegelt mich auch wieder. Es ist düster, und gleichzeitig Farbenfroh, man fühlt sich in das Buch hinein und kann die Charaktere verstehen. Anthrazit besteht aus 16 Kurzgeschichten. Jede Geschichte ist so ein Kapitel für sich. Mein persönlicher Favorit ist die Parabel vom Hornochsen. Die Geschichte handelt von einem Mann mit einer wirklich, wirklich krassen Vergangenheit. Ich habe am Anfang viel erwartet, aber nicht das Ende was dann kam. Nach der Geschichte musste ich erst einmal tief durchatmen. Richtig Tief. Es hat mich wirklich stark gefesselt und nach dieser Geschichte wusste ich: Das wird ein richtig gutes Buch. Und das wurde es. Dieses Buch stellt der Gesellschaft einen Spiegel hin und zeigt wie verkommen wir einfach sind. Neben dem düsteren, gibt es natürlich auch das farbige. Mit farbig meine ich das ich auch lächeln kann. Allerdings möchte ich diese ganzen Passagen nicht verraten weil ich der Meinung bin das ihr das Buch wirklich selber lesen solltet, denn aus dem nichts heraus versteht ihr den Kontext nicht.
 Das Buch könnt ihr bei Thalia oder in euren Buchhandlungen bestellen, es kostet auch nicht viel. Bevor ihr das Buch lest, solltet ihr bitte beachten: Das Buch enthält Schilderungen von sexuellen Handlungen, Gewalt, Drogenkonsum, selbstverletzendes Verhalten und vielen anderen verstörenden Dingen. Solltet ihr Psychisch instabil sein, empfehle ich euch das Buch stückchenweise zu lesen oder erst einmal abzuwarten bis es euch besser geht. In vielen Passagen könnte es Triggern und sowohl ich als auch der Autor möchten durch das Buch beziehungsweise meine Rezension niemanden schädigen. Wer es doch liest und sich dann getriggert fühlt, tut dies natürlich auf eigene Verantwortung. Dem Autor obliegt dabei keine Schuld. Er hat auch diesen Warnhinweis nochmal am Anfang des Buches geschrieben.

Ich möchte euch gerne eine kleine Passage aus dem Buch zeigen, aus der Parabel vom Hornochsen:

„Graue wolkenverstümmelte Tage sorgten dafür, dass ich mich bei fast allen Gelegenheiten mit einer Kiste Bier und kleinen Flaschen Wein eindeckte. Ich ging zum See, aber die Sonne verschwand, als ich dort ankam. Ich soff mir einen an und schnitt mir meinen Arm kaputt. Ich wollte raus, bekam aber mitten in den Menschenmengen Angst und ging wieder zurück in mein Zuhause. Das war mein Leben. Langweilig, monoton und leer wie Polaroids, wenn man die Linse verdeckt. Ich versuchte mir schöne Kleidung zuzulegen. Danach sah ich aus wie ein kaputter Rockstar im Zenit seines drogengeplagten Todeskampfes. Die Steine am See glitzerten. Vielleicht waren es Diamanten; sobald ich reingriff, tauchten an der Wasseroberfläche schwarze Fische auf, deren Kopf mit kleinen Diamanten übersäht war. Sie funkelten wütend über die Störung.“.

Ich möchte euch nicht verraten wie es weiter geht, aber ich finde das Buch, die Kurzgeschichten sind absolut lesenswert. Ich hoffe ihr könnt etwas Gefallen daran finden und entscheidet euch das Buch zu kaufen. Es ist seit langem eins was mich wirklich gefesselt hat und wofür ich mich mal richtig begeistern konnte. Ich möchte auch nochmal meinen Dank dem Autor widmen der mir das Buch zur Verfügung gestellt hat, und wirklich so freundlich mit mir schreibt. Lucas Friedrich hat einen wirklich tollen Schreibstil in das Buch gelegt, und man bemerkt die Mühe dahinter, da man sieht wie Kritisch er mit der Gesellschaft und deren Problemen umgeht. Vielen Dank für das tolle Buch.
Ich hoffe meine Rezension gefällt euch 😉. Ich gebe dem Buch Definitiv 5 von 5 Sternen. *****
Ich wünsche euch noch einen schönen Männertag, genießt euer Frei.

Liebe Grüße

Dine/Sternenstaubgeflüster

Dienstag, 8. Mai 2018

Ella Steen - Ungeahntes Verlangen ~ Zwischen Dominanz und Unterwerfung***3,5*

Ella Steen - Ungeahntes Verlangen ~ Zwischen Dominanz und Unterwerfung***3,5*

Das Buch

Jennifer Boyle, angestellte Sekretärin in der Rechtsabteilung von Devour Financials, bewegt sich gerne unauffällig in ihrer Welt und führt bisher ein unaufgeregtes Leben, das ihr zu genügen scheint.
Ihr Privatleben ist seit dem Umzug in ihre jetzige Heimatstadt ihrem Arbeitsrhythmus zum Opfer gefallen und ihr Liebesleben liegt mehr oder weniger auf Eis.

RJ Devour, erfolgreiche Business-Frau, die als CEO das traditionelle und erfolgreiche Finanzunternehmen leitet, sucht den Ausgleich für ihren aufreibenden Job auf ganz spezielle Weise.
Ihr Leben ist geprägt von Macht und sie füllt die Rolle der bestimmenden und souveränen Geschäftsfrau mit Haut und Haar aus.
Darüber hinaus lebt und genießt RJ die Eigenheiten ihres starken Charakters in einer geheimnisvollen Welt aus Dominanz und Unterwerfung, in der sie ihren verborgenen Gelüsten und ihrer Sucht nach vollkommenem Gehorsam eingehender nachgehen kann, wobei sie stets ein Höchstmaß an Distanz wahrt und es niemandem gestattet, ihr zu nahe zu kommen.

Als Jennifer eines Tages auf dem Weg zu ihrem Arbeitsplatz den selben Aufzug benutzt wie RJ Devour, nimmt das Leben beider Frauen eine Wendung, mit der keine von ihnen gerechnet hat.
Schon kurz nach ihrer Begegnung im Aufzug wird Jennifer ohne einen für sie erkennbaren Grund die neue Assistentin von RJ.

Meine Meinung

Also das Cover ist ganz Ok und ich habe mich echt mal gefreut, etwas zu lesen, dass ich sonst eher auf Wattpad lese, doch ich muss auch gestehen, dass es gar nicht so einfach war in das Buch reinzukommen. Der Schreibstiel hat mir aber dennoch sehr gut gefallen und es hat mich gefreut das ich Jennifer kennen gelernt hab.
RJ Devour dagegen hat es mir ziemlich schwer gemacht, ich weiß auch nicht aber ich habe jedes mal nachgedacht, wie ihr Name ausgesprochen wird, bis ich schlussendlich beschlossen habe gedanklich ihren Namen zu ändern. Es war sehr lustig mit anzusehen, wie jeder und wenn ich sage jeder, meine ich wirklich jeder vor RJ gekuscht ist und sie alle schleunigst die Beine in die Hände zu nehmen.
Aber vor allem war es eine erfrischende Abwechslung, mal ein Spiel um Dominanz zwischen zwei Frauen zu beobachten, mit allen Klischees, die man auch in in den ganzen anderen Büchern an gefunden hätte.
Die Entwicklung des Buches hat mir echt gut gefallen.

Dienstag, 1. Mai 2018

Morgan Stern - Forever Yours ~ Gefangen. Sein.***



Morgan Stern -  Forever Yours ~ Gefangen. Sein.***




Das Cover

Ich weiß nicht so richtig, was ich von dem Cover halten soll, wie immer macht es mit das Gesicht einer Frau ziemlich schwer mich selbst zu entfalten, was die Protagonistin betrifft, zum Anderen mag ich allerdings die Farben sowohl das blaugrün der Frau als auch das Pink das für Ryan und seine Band verwendet wurde. Deshalb passt das Cover natürlich sehr gut zum Buch und auch die Kette im Hintergrund passt sehr gut ins Bild. Am besten ist allerdings der Schriftzug.




Das Buch

>>Millionenfach hatte ich ihn mittlerweile verflucht. Dafür, dass er mir das antat, mich entführt hatte, hier einsperrte und auch dafür, dass ich diese Gefühle für ihn damals hatte. Es war geradezu
lächerlich, dass ich ihn einmal so gern hatte und
das auch noch so lange angehalten hatte, bis er
mir nach dem Leben trachtete. <<
Mira und der aufstrebende Rockstar Ryan lernen sich im Internet kennen. Aus anfänglicher Sympathie wird tiefe Vertrautheit, welche beide genießen.
Doch dann wird Ryans Band über Nacht berühmt und die Geheimnisse, die er Mira anvertraut hat, drohen, die hart erarbeitete Karriere zu zerstören. Er fühlt sich gezwungen zu handeln.
Mira muss WEG – ein Profikiller soll ihm dabei helfen.
Aber dann ereilen Ryan Zweifel, muss es denn gleich ihr Tod sein?
Beflügelt vom Gedanken der Macht und Kontrolle über sie, schmiedet Ryan einen perfiden Plan.
Er will sie besitzen, ganz und gar.
Für immer. Sein.




Meine Meinung

Also der Schreibstiel Ansicht ist ganz gut und auch die Idee der Geschichte, fand ich ganz interessant,  auch wenn es nichts Neues war. Jedoch habe ich teilweise etwas erwartet, dass mehr in die Richtung geht, dass man liest wie sich die beiden kennen lernen (ein zwei Kapitel also nicht mehr als 10 Seiten lang) und das man dann mitbekommt wie Ryan langsam Angst bekommt, weil sie (und auch wir) Dinge wissen, die seine Karriere auf einen Schlag beenden könnten. Dann habe ich gedacht das man seine sehr interessanten Gedanken zum Thema Auftragsmor erzählt bekommt. Vielleicht wäre ihm kurz nachdem es eigentlich schon zu spät gewesen wäre Zweifel bekommen und sie gefangen genommen, nachdem sie nur knapp dem ersten Anschlag auf ihr Leben entkommen wäre.
Keine Sorge nichts von dem ist passiert, ich habe dich nicht gespoilert. Jetzt kommen wir aber zu dem, was mich wirklich gestört hat, das ewige und wenn ich ewige sage, dann meine ich das auch so, Hin und Her. Ich meine ich kann ja verstehen, das Mira sich wert und gegen ihn rebelliert, aber in der Art und Weise, wie sie es tut, ist es leider nicht sehr outen tisch rübergekommen, ich würde auch nicht sterben wollen aber nur um nicht zu sterben, würde ich mich noch lange nicht dem Typen unterordnen, der mich gefangen hält, denn was bringt einem das Leben, wenn man es nicht lebt. Mal hat sie Angst, dann ist sie wieder ‘mutig‘, dann wieder ängstlich und wie versteinert. Auch Ryan selbst hat mir nicht wirklich gefallen, denn auch er war nicht wirklich konsequent und man hat im Grunde nichts über ihn erfahren außer, dass er nicht alkoholabhängig ist, sich nicht unter Kontrolle hat und das er Sänger einer (4 Köpfigen) Band ist. Es kommt mir so vor als hätten beide eine Persönlichkeitsstörung wobei Ryan die weitaus größere hat.
Sein Druckmittel ist stark und doch überzeugt es sie nicht, hält sie aber auch manchmal nicht davon ab auf ihn zu hören, sie bleibt töricht obwohl sie über die Konsequenzen für ihr Handeln weiß, da frage ich mich doch wirklich, ist er nicht überzeugend genug oder ist es ihr egal???
Aber es war je nicht alles schlecht es war ja auch trotzdem spannend nur das ich eben sehr schnell zum Ende kommen wollte um eben dieses zu erfahren. (Nicht is es ist nicht das richtige Ende)
Mein Fazit also ich kann es allen empfehlen, die es nicht interessiert, das man nichts über die ‚Geheimnisse‘ der Protas erfährt, aber ich kann auch nicht mehr als drei Sterne geben, weil ich dafür einfach zu genervt vom Inhalt des Buches war und einfach zu viel zu meckern hatte. (zwei aber auch nicht, weil das Buch ja auch nicht schlecht ist)


Jetzt noch die Frage der Fragen an euch: Was bringt es zu leben ohne zu leben?